1925

Zum Schriftführer wird Heinrich Drögemüller gewählt.
Wegen der unsicheren Zeiten wird ein nächtlicher Patroilliendienst bestellt.

1926

Das Ehrengericht beschließt:
„ Wer sich nach einem Brand wegen Fehlen@ nicht entschuldigt, hat 2 Mark Strafe zu zahlen.
Wer absichtlich, nachwei@bar, fernbleibt, hat 5 Mark zu zahlen, auch wenn er sich entschuldigt.
Wer abwesend ist, hat sich 24 Std. nach Rückkehr abzumelden.

2 Kameraden gehen zur Feuerwehrtagung nach Uelzen.

1927

Schadensfeuer in der Mühle.

1928

Aus Anlaß des 25-jährigen Jubiläums, stellt der Brandmeister, Wilhelm Cohrs, folgenden Antrag zu Ehrung der noch lebenden Gründungsmitglieder:

Böddenstedt, den 01.08.1928
An den Vorstand des Feuerwehr-Verbandes für die Provinz Hannover z.H. Herrn Hermann Schaefer:
Die freiwillige Feuerwehr Böddenstedt beabsichtigt am 16. September 1928 ihr 25-jähriges Stiftungsfest zu feiern und bittet bei dieser Gelegenheit folgenden Kameraden, die seit der Gründung der Wehr angehören, das Abzeichen für 25-jährige Dienstzeit zu verleihen.
1. Stellv. Hauptmann Herrmann Riggert
2. Zugführer Heinrich Hinrichs
3. Stellv. Zugführer Hermann Drögemüller
4. Hornist Heinrich Stolte
5. Feuerwehrmann Heinrich Cohrs
6. Heinrich Hilmer
7. August Drögemüller
8. Heinrich Drögemüller
9. Wilhelm Riggert

2 Kameraden gehen zum Unterrichtskursus nach Uelzen. 

1932

Am 25.06. brennt das Wohnhaus von Hermann Krüger (Strohdach)
6.08. Waldbrand Bauer Döhrmann 1933
Am 13.02. brennt das Wohnhaus mit Stall und die Scheune von Schmiedemeister Heinrich Bielefeld.
26.03. Hilfeleistung beim Brand der Scheune von Bauer Riggert in Klein Süstedt.
26.04.